Konzepte bei der IAA in München: VW zeigt Studie ID Life



Konzepte bei der IAA in München
:
VW zeigt Studie ID Life – Smart wird SUV

Volkswagen arbeitet an einem elektrischen Einstiegsmodell – der ID Life gibt jetzt einen ersten Ausblick darauf. Wann bringt VW das E-Auto für rund 20.000 Euro? Zudem erfindet sich Smart neu: Aus dem Winzling wird unter chinesischer Beteiligung ein ausgewachsenes SUV.

E-Mobilität soll erschwinglicher werden – daran arbeitet auch Volkswagen. Mit der Studie ID Life zeigt der Hersteller nun auf der Messe IAA in München (7. bis 12. September) einen ersten Ausblick auf ein neues Einstiegsmodell.

Wenn der Kleinwagen im Jahr 2025 als Erweiterung der ID-Familie auf den Markt kommt, soll er VW zufolge bei „ungefähr 20 000 Euro“ starten und somit um 10 000 Euro günstiger als aktuell der ID3 sein.

Dafür hat VW seinen Elektrobaukasten überarbeitet und einen 4,09 Meter langen Kleinwagen mit Frontmotor konstruiert. Der hat in der Studie eine Leistung von 172 kW/234 PS und beschleunigt den Fünftürer mit bis zu 290 Nm in 6,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Maximal sollen laut VW 180 km/h möglich sein.

Kleinwagen im Crossover-Stil Der Akku mit 57 kWh gibt seinen Strom erstmals bei VW nicht nur an den Motor, sondern auch wieder ans Netz ab. So soll er zum Beispiel ein Haus versorgen oder ein E-Bike laden können. Nutzt man die Energie nur zum Fahren, genügt sie laut VW für bis zu 400 Kilometer.



 Wenn der Kleinwagen im Jahr 2025 auf den Markt kommt, soll er bei „ungefähr 20 000 Euro“ starten.


Wenn der Kleinwagen im Jahr 2025 auf den Markt kommt, soll er bei „ungefähr 20 000 Euro“ starten.
Foto: dpa/Sven Hoppe

Zwar hat VW bereits sehr konkrete Pläne für den im Crossover-Stil gezeichneten Kleinwagen. Doch wie jede Studie steckt auch der ID Life voller Details, die so vermutlich nicht in Serie gehen werden.

Das dürfte für das weitgehend auf Sensorfelder im Lenkrad umgestellte Bedienkonzept gelten, ebenso für das sogenannte Luftkammer-Textil aus wiederverwerteten PET-Flaschen, das VW für Fronthaube und Dach nutzt. Und auch wenn Kameras statt Spiegel im Auto nicht mehr wirklich neu sind, erscheinen auch sie im knappen Kostenrahmen schwer darstellbar.

Neustart von Smart – SUV Concept #1 will Weg weisen In einem Jahr soll der erste Smart einer neuen Ära kommen. Wie das Ergebnis aus dem Joint Venture von Mercedes-Benz und Geely aus China aussehen soll, zeigt Smart auf der IAA.



 Weiche Formen: Smart präsentiert mit dem Concept #1 in München einen Ausblick auf das elektrische Serien-SUV,


Weiche Formen: Smart präsentiert mit dem Concept #1 in München einen Ausblick auf das elektrische Serien-SUV,
Foto: dpa-tmn/Thomas Geiger

Aus dem winzigen Zwei – oder Viertürer wird ein kompaktes SUV. Das haben die Partner zur IAA bestätigt und die seriennahe Studie des kommenden Autos unter dem Namen Concept #1 enthüllt. Damit wächst der Smart von aktuell selbst beim Forfour nur 3,50 Metern auf knapp 4,30 Meter.

Das neue Format sowie die hoch aufragende Karosserie mit vier Türen sind nicht der einzige Bruch mit den alten Konventionen. So legt der Smart außen sein verspieltes Design ab und tritt innen deutlich wertiger auf. Außerdem wollen die neuen Partner einen großen Sprung beim Infotainment machen.



 Blick in den Innenraum.


Blick in den Innenraum.
Foto: dpa/Sven Hoppe

Sie versprechen Online-Updates und Lösungen wie einen digitalen Schlüssel auf dem Smartphone als Serienstandard. Auch das Beleuchtungskonzept ist einen Schritt weiter und setzt auf Lichtspiele etwa im Grill oder in den Flanken für die Kommunikation mit anderen Verkehrsteilnehmern.

Es gibt aber eine Gemeinsamkeit: Genau wie zuletzt Fortwo und Forfour gibt es auch den neuen Smart nur noch als Elektroauto. Allerdings kommt die Plattform dafür nicht mehr aus Stuttgart, sondern aus China. Diese soll sehr viel mehr bieten als im aktuellen Modell. Weder die 130 km/h Höchstgeschwindigkeit noch die knapp 150 Kilometer Reichweite von heute seien ein Maßstab für das neue Modell, so Markenchef Daniel Lescow: „Da satteln wir ein gutes Stück drauf.“

(csr/dpa)



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *